Job-Einstieg duales Studium

Nach dem Schulabschluss überlegen viele junge Leute, wie ihr Berufseinstieg aussehen soll. Theorie in der Uni oder doch lieber eine praktische Ausbildung im Betrieb? Aber wieso eigentlich entweder oder? Unsere drei ehemaligen Studenten, Jan-Niklas Vierheller, Yannick Rave und Christian Seifert berichten, wie man im dualen Studium beides kombinieren kann.

Lufthansa Systems stellt jedes Jahr duale Studenten ein, die an der Dualen Hochschule Baden Württemberg in Mannheim Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik studieren. Wie habt Ihr euer Praxis-Unternehmen ausgesucht?

Christian: Wir kommen alle aus dem Studiengang Angewandte Informatik. Mit uns haben im Oktober 2015 etwa 20 weitere Studenten angefangen. Auf meiner Suche nach einem dualen Studium wandte ich mich an die Agentur für Arbeit. Bei deren Vorschlägen war eine Stellenausschreibung von Lufthansa Systems dabei und da habe ich mich beworben.

Yannick: Bei meiner Suche hatte ich vor allem große Unternehmen mit vielen Perspektiven und spannenden Projekten im Blick. Dabei kommt man an Lufthansa nicht vorbei und so bin ich auf Lufthansa Systems aufmerksam geworden. Während meiner Praxiseinsätze lernte ich auch, die spannende Kombination aus IT und Aviation zu schätzen.

Jan-Niklas: Ich wollte unbedingt Angewandte Informatik studieren und habe über Bekannte die Empfehlung bekommen, auch bei Lufthansa nach dem Studiengang zu schauen. Über Be Lufthansa habe ich dann die entsprechende Stellenausschreibung gefunden. Die Begeisterung für die Luftfahrt hat sich auch während des Studiums entwickelt.
 

Jan-Niklas and Yannick at their place of work
Jan-Niklas und Yannick bei der gemeinsamen Arbeit an einem Projekt

 

Wie kann man sich so ein duales Studium vorstellen?

Yannick: Die Phasen des dualen Studiums sind in Blöcke von je drei Monaten unterteilt. Wir hatten immer eine Theorie- und eine Praxisphase im Wechsel. Die Theoriephasen an der DHBW Mannheim sind mit dem Semester einer Uni zu vergleichen. Allerdings waren wir nur rund 25 Studierende im Kurs und konnten somit unter anderem praxisorientiert an spannenden Projekten arbeiten.

Jan-Niklas: In den Praxisphasen konnten wir dann verschiedene Abteilungen durchlaufen. Dabei haben wir an neuen aber auch bestehenden Applikationen mitgewirkt und durften von Anfang an Verantwortung übernehmen. Das war toll, um die ganze Bandbreite der Produkte, Projekte und Möglichkeiten in einem Unternehmen wie Lufthansa Systems kennenzulernen.

Christian: Im Vergleich zu einem regulären Studium hat man weniger Freizeit, da es keine Semesterferien gibt. Stattdessen beginnt nach der Theoriephase der Praxiseinsatz. Der Vorteil dadurch ist aber, dass man die in der Theoriephase gewonnenen Erkenntnisse in seinen Praxisphasen direkt umsetzen kann. Die Abteilungen bei Lufthansa Systems sind mit der Aufgabenverteilung sehr flexibel, dadurch kann man sich auf die Themen konzentrieren, an denen man Interesse hat und zu denen es einen Theoriebezug gibt.
 

Gab es ein Projekt, das euch besonders gut gefallen hat?

Jan-Niklas: Ein Highlight war auf jeden Fall die Mitarbeit an einer App.

Yannick: Ja, dabei konnten wir ganz eng mit den Entwicklern in Budapest zusammenarbeiten und haben viel gelernt. Wir durften aber auch auf eigene Faust Features entwickeln und unsere Ideen einbringen, das hat besonders viel Spaß gemacht.  

Christian: Mich hat vor allem die Einführung der Applikation Jenkins bei einem unserer Produkte weitergebracht, da ich damit eine Grundlage für die weitere Einführung von Continous Integration legen konnte. Continous Integration bedeutet das fortlaufende Zusammenfügen von Komponenten zu einer Anwendung. Jenkins unterstützt Entwickler bei dieser Aufgabe.
 

Christian at his place of work
Christian an seinem aktuellen Arbeitsplatz

 

Ihr habt im September 2018 euren Abschluss gemacht. Was ist euer Fazit?

Christian: Rückblickend waren die drei Jahre duales Studium bei Lufthansa Systems für uns unheimlich praxisorientiert und sehr lehrreich. Die Größe, die Internationalität und das Produktportfolio des Unternehmens boten uns viele Möglichkeiten die spannende und hochkomplexe Welt der IT jenseits vom Hörsaal kennenzulernen.

Jan-Niklas: Durch den Wechsel der Abteilungen konnten wir sowohl an neuen Innovationen arbeiten als auch bewährte Produkte pflegen. Von Big Data über App-Entwicklung bis hin zu neuen Produktentwicklungen war das Spektrum wirklich groß. Diese Abwechslung ist es auch, was das duale Studium hier ausmacht.

Yannick: Wir haben viel gelernt, viele Erfahrung gesammelt und mit tollen Leuten zusammengearbeitet. Natürlich gab es auch sehr stressige und fordernde Phasen, aber ich bin sehr froh über meine Entscheidung, das duale Studium hier zu absolvieren.
 

Wann war für euch klar, dass ihr gerne weiter bei Lufthansa Systems arbeiten würdet?

Yannick: Ich war von Anfang an von der freundlichen Atmosphäre begeistert, so zum Beispiel als sich mein Mentor mir an meinem ersten Tag mit Vornamen vorgestellt und per du angesprochen hat. Bei Lufthansa Systems habe ich während der Praxisphasen an interessanten Themen gearbeitet und durfte Verantwortung übernehmen. Ich habe immer nette und lustige Kollegen kennengelernt und mich durchgehend wohl und wertgeschätzt gefühlt.

Christian: Als im Februar 2018 die ersten Anfragen aus den Fachbereichen kamen, fühlten wir uns schon sehr geschmeichelt. Es ist ein schönes Kompliment für unsere Arbeit und Entwicklung der letzten Jahre, dass verschiedene Bereiche mit uns weiterarbeiten möchten.

Jan-Niklas: Ja, das sehe ich auch so. Die Praxisphasen haben gezeigt, dass wir auf verschiedensten Ebenen einen Beitrag für die Firma leisten können, der auch anerkannt wird. Jeder kann seine persönlichen Interessen und Stärken in den verschiedenen Abteilungen einbringen.


Jan-Niklas, Yannick and Christian - seamless changeover to working life
Jan-Niklas, Yannick und Christian - der nahtlose Übergang ins Berufsleben ist geglückt

 

Gerade haben wieder sechs neue duale Studenten bei Lufthansa Systems angefangen. Habt ihr einen Tipp für die jungen Kollegen?

Yannick: Versucht auf jeden Fall so viel wie möglich von Lufthansa Systems kennen zu lernen, indem ihr eure fünf freien Praxisphasen in verschiedenen Abteilungen absolviert. Das ist eure Zeit, möglichst viel auszuprobieren, um Themen zu finden, die euch begeistern.

Christian: Informatik ist viel mehr als programmieren und man kann hier bei Lufthansa Systems eine Vielzahl an unterschiedlichen Aufgaben übernehmen. Die Möglichkeit sollte jeder nutzen.

Jan-Niklas: Der Einstieg in das Berufsleben und Studium ist am Anfang natürlich eine Umstellung. Man ist jedoch nicht alleine und viele Leute unterstützen, egal ob in der Hochschule oder im Betrieb, beim Lernen und Sammeln von Erfahrungen. Habt also ganz viel Spaß!

 

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für eure weitere berufliche Laufbahn.

Mehr von unseren dualen Studenten lesen Sie auch in deren Blog bei Be Lufthansa.

Leave a comment

Mandatory input is marked *. Your email address will not be published.

Kontakt