Das Ziel ist das Ziel

Project goal

Mit dieser Blog-Reihe möchte der Autor interessante Einblicke in das Projektmanagement in der Airline-Branche liefern. Im zweiten Post schildert er an einem anschaulichen Beispiel aus der Branche, was zu Beginn eines Projektes bei der Formulierung der Projektziele zu beachten ist.

1. Intro

Ein schöner Herbsttag im Oktober 2017, im selben Operations Control Center OCC, das bereits im ersten Blogbeitrag dieser Reihe vorgestellt wurde.

Seit einiger Zeit gibt es immer wieder Probleme mit der in die Jahre gekommenen Steuerungssoftware. An vielen Stellen in der Planung und Steuerung von Crews und Flugzeugen sind manuelle Prüfungen und Korrekturen durch die Mitarbeiter notwendig. Immer wieder kommt es zu Verspätungen und verpassten Anschlussflügen für die Fluggäste, da Informationen nicht schnell genug verarbeitet werden.

In einem Konferenzraum treffen sich OCC-Mitarbeiter, Unternehmensführung und Berater, um die Situation zu verbessern.


2. Das Projektziel als Teil eines Zielsystems

Bereits in dem oben geschilderten Szenario werden einige Trigger und Auslöser für ein Projekt genannt. Diese Auslöser ergeben sich häufig aus einem Wunsch oder einer Notwendigkeit,

  • Probleme zu lösen,
  • Gesetze einzuhalten,
  • Abläufe zu verbessern oder
  • Bedingungen zu verbessern.

Im Intro findet sich die Formulierung „die Situation zu verbessern“ und im letzten Blogbeitrag findet sich das in der oben beschriebenen Besprechungsrunde formulierte Projektziel „Sicherstellung und Verbesserung des Flugbetriebs“.

Ein formuliertes Projektziel ist die Grundlage für alle Projektaktivitäten. Dieses Projektziel kann dabei aus mehreren Teilzielen bestehen oder auch in einem größeren Kontext eingebettet sein.

 

 

In diesem Beispiel werden unter anderem folgende Teilziele formuliert:

Projektziel „Sicherstellung des Flugbetriebs“

  • Teilziel: Die Steuerungssoftware ist hochverfügbar
  • Teilziel: Das System berücksichtigt bei der Einsatzplanung Visa- und Einreisebestimmungen

Projektziel „Verbesserung des Flugbetriebs“

  • Teilziel: Weniger Verspätungen
  • Teilziel: Weniger Hotelübernachtungen für die Crews
  • Teilziel: Entlastung der Mitarbeiter durch automatisierte Prozesse

Aber auch die übergeordneten Unternehmensziele „Erhöhung der Kundenzufriedenheit“ und „Kostenreduktion“ werden durch die Teilziele „Weniger Verspätungen“ und „Weniger Hotelübernachtungen für die Crews“ unterstützt.

Und da ein Projekt auch immer zeitlich begrenzt ist (siehe erster Blogbeitrag), wurde das Teilziel „Umsetzung bis zum Winterflugplan 2018/2019“ ebenfalls aufgenommen.


3. Erfolg eines Projektes

Ein erfolgreiches Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass die Projektziele erreicht werden!

Dieser Satz klingt zunächst banal, aber woran ist zu erkennen, ob die Ziele erreicht wurden? Worauf ist bei der Formulierung von Zielen zu achten?

Eine kleine Hilfe findet sich im nächsten Abschnitt.


4. "Schlaue" Ziele

Das englische Adjektiv „smart“ beschreibt die Eigenschaften schlau, klug, gewitzt.

Damit lässt sich eine gute Eselsbrücke bauen, die die relevanten Aspekte bei der Formulierung von Zielen beschreibt.

Spezifisch
Das Ziel muss eindeutig und so präzise wie möglich formuliert sein, um Fragen und Missverständnissen vorzubeugen.

Messbar
Das Ziel muss messbar sein. In den genannten Beispielen sollen zum Projektende Verbesserungen erfolgt sein. Wie können diese nachgewiesen werden? Woran wird erkannt, ob sich tatsächlich Verbesserungen eingestellt haben?
Für das Teilziel „weniger Verspätungen“ bieten sich z.B. folgende Kriterien an:

  • Anzahl verspäteter Flüge pro Tag
  • Summe der Verspätungen pro Tag in Minuten
  • Durchschnittliche Verspätung in Minuten

Akzeptiert
Alle Beteiligten müssen das Ziel akzeptieren. Ist dies nicht der Fall, liegen gegebenenfalls Interessenskonflikte vor, die später eine Umsetzung im Projekt behindern.

Realistisch
Das Ziel muss realistisch und erreichbar sein, sonst kann das Projekt nicht beendet werden.

Terminierbar
Der Endtermin eines Projekts beschreibt den Zeitpunkt, wenn das Ergebnis des Projekts abgeliefert wird. Voraussetzung für ein Projektergebnis ist, dass es auch erzeugt werden kann (s.o. Stichwort „realistisch“).

Die englische Entsprechung lautet übrigens S.pecific, M.easurable, A.ccepted, R.ealistic und T.imely.


5. Zielerreichung und Projekterfolg

In dem im Intro des Blogs beschriebenen Konferenzraum sind sich alle Teilnehmer bewusst, wie wichtig eine saubere Formulierung der Projektziele ist (Beispiele oben im Text), um zielstrebig (im Wortsinne!) das Projekt aufzusetzen und zu realisieren. Der Erfolg wird ihnen etwa ein Jahr später, wie im ersten Blogbeitrag beschrieben, Recht geben.

Anders als im deutschen Sprichwort „Der Weg ist das Ziel“ stellt ein Projekt keinen Selbstzweck dar.

Das Ende eines Projekts muss erreicht werden, und das gelingt umso besser, je klarer bereits zu Beginn eines Projekts SMARTe Projektziele formuliert sowie offene Fragen, Unklarheiten und Missverständnisse identifiziert und ausgeräumt werden.

Leave a comment

Mandatory input is marked *. Your email address will not be published.

Kontakt